das treemedia tonstudio 


bereits 1998 wurde der grundstein für das treemedia studio gelegt. zuerst mit 12-spur analogequipment und rein für demos der eigenen band-projekte gedacht, entwickelte sich das ganze sehr schnell, und wurde über die jahre hinweg ein fixer bestandteil in den arbeitsbereichen von treemedia. vor allem im bereich der soundtrack-produktionen für filmprojekte entstand ein wichtiges standbein.

das treemedia tonstudio umfasst einen aufnahme- und einen regieraum. die hardware ist sehr reduziert und beschränkt auf das wesentliche: eine professionelle harddisk-recording-maschine mit cubase plattform von kindler und stiegler, high-end vorverstärker und wandler von steinberg, und liniare koaxialboxen von ks-digital. im mikrofonie-bereich stehen shure, akg und sennheiser mikros zu verfügung.

das studio ist für aufnahme, mix und mastering ausgelegt, aber auch komposition und liverecording gehören zum repertoire.






↑ top



 bluespension - release 2014 





die salzburger musik-kabarett-formation - bluespension - die für österreich den anspruch erheben ursprungsland des blues zu sein, haben heuer ihren ersten tonträger im treemedia studio produziert. hinter dem begriff "blues" eröffnete sich dabei ein breites spektrum an musikalischen anleihen die ihren weg durch die hände und stimmen von bina blumencron, florian eisner, dominik kaschke und stefan moser, allesamt professionelle schauspieler und musiker, in ein durchaus homogenes ganzes finden. so verschmelzen afrikanische einflüsse mit traditionellem musikgut aus dem alpenraum, österreichische mundart mit bluesigem dobrosound, und es wird a capella im gewand stimmgewaltigen souls über die sehnsucht nach oma's "grammelknedl" erzählt. das augenzwinkern ist dabei programm, auch wenn der im blues schon aus tradition verankerte welt- und herzschmerz mal lauter, mal leiser mitschwingt.

     

treemedia zeichnet hier für die gesamte produktion verantwortlich. studioaufnahme und master, sowie fotos, grafik und produktionsabwicklung mit dem presswerk wurden von uns durchgeführt.





weiter infos und booking unter: www.bluespension.at


↑ top



doc j. and the libratones - time fades





cd produktion 2014, 11 tracks; recording, mixing, producing und booklet artwork: philipp bruckschlögl,
mastering: john vestman

vor kurzem wurde "time fades" von doc j and the libratones fertiggestellt und ist ab sofort beim künstler und bei treemedia erhältlich.

hinter doc j verbirgt sich mastermind johannes leimgruber (songwriting, gitarre, gesang, piano, harp) während sich the libratones aus joe schauer am bass, gerhard thalmaier an den drums, thomas meusburger and der sologitarre und melanie schiefer mit stimme verbergen. musikalisch bewegen sich die libratones im bereich country/folk/pop mit zahlreichen alternative einflüssen. da dürfen so manches mal experimentelle gitarrensounds die klassische mundharmonika ablösen und treibende drumpattern und verzerrte gitarren in richtung rock aufbrechen.



inhaltlich wird dicht aus dem leben berichtet. betrachtungsweisen über zeit und ihre vertrackten eigenheiten, über aufbruch und nicht ausgesprochenes dableiben, und natürlich die zwischenmenschlichkeit. vorgetragen wird in souligen stimmlagen genauso wie in beinah gesprochenem text, und vielen varianten dazwischen. extrem eingängige melodien und solides songwriting, dass sich abseits von effekthascherei auf die wesentlichen aspekte konzentrieren, bilden den grundcharakter der songs. kurz und bündig würd ich sagen. the libratones kommen sehr kompakt und aus einem guss rüber. und das obwohl die bandbreite innerhalb des materials sehr hoch ist und auf verschiedenste einflüsse zurückgreift. auf jeden fall hochinteressant mit ohrwurmgarantie!

wie angekündigt wurde erstmals das mastering für eine treemedia produktion von john vestman des gleichnamigen renomierten masteringsstudios in los angeles durchgeführt. in äußerst produktiver zusammenarbeit wurden den songs der libratones der letzte schliff verpasst!



hier noch zwei ausschnitte aus dem album...








↑ top



the burnin' love hunters - covers for lovers



   

cd produktion 2013, 13 titel + bonus track, laufzeit 56:11, produziert von treemedia und the burnin' love hunters; aufnahme, mix, live fotos und booklet artwork von philipp bruckschlögl, mastering herbert grabner



einen ausführlichen projektbericht gibts hier >>>> http://www.treemedia.at/berichte.html#coversforlovers


↑ top



innere blutungen - soundtrack produktion





cd produktion 2013, 13 tracks; aufnahme und mix (ausser stücke von andreas kurz): philipp bruckschlögl,
mastering: alex jö;chtl, label: interstellar records int032;

in einer weiteren zusammenarbeit mit florian sedmak, wurde im treemedia tonstudio ein großteil des soundtracks für den künstlerischen dokumentarfilm "innere blutungen" produziert. dieser film, von anatol bogendorfer und florian sedmak, zeichnet anhand von 8mm privatvideos in collagenform ein bild des inneren salzkammergutes der siebziger jahre. ergänzt wird der bilderreigen durch eingespielte lokale zeitungsberichte aus dem gleichen zeitraum. die musik schwankt dabei von elektronischen flächen von andreas kurz, sowie zeitgenössischen interpretationen von florian sedmak und den traditionellem musikgut des salzkammergutes hin und her. in unserem studio wurden dazu die stücke von florian sedmak, gosinger geigenmusi, ischler seitlpfeifer und martin neureiter aufgenommen.

weitere infos zu dem projekt gibt es unter: http://innere-blutungen.servus.at/


↑ top



der antilopenkuss - soundtrackproduktion





produktion 2011,aufnahme und mix: philipp bruckschlögl,

eine weitere produktionskooperation zwischen florian sedmak und mir. diesmal galt es das filmische portrait des österreichischen regisseurs gerald harringer über den performancekünstlers boris nieslony zu vertonen. der sehr experimentell angehauchte soundtrack, bestehend aus geräuschkulissen erzeugt mit klavierseiten und einer eierharfe, versetzt mit reinen gitarrestücken, versucht der ausdrucksweise des portraitierten künstlers nahe zu kommen...

weiter infos zum film gibts hier >>>> http://harringer.wordpress.com/2010/11/30/antilopenkuss/


↑ top